/ Wissenswert

Ernährung oder Arznei?

Wie könnte das eine ohne das andere auskommen? würde jeder ganzheitlich denkende Therapeut antworten.

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein
und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Hippokrates, 4. Jh. v. Chr.

Alles beginnt mit dem Essen

Bei jeder Mahlzeit entscheiden Sie selbst, in welche Richtung sie gehen wollen: Fördern Sie Ihren Körper oder schädigen Sie ihn?

“Der erste Arzt ist in der Küche.“

chinesisches Sprichwort

„Vorbeugen ist besser als heilen.“

deutsches Sprichwort

Klug wäre es, Genuss und Gesundheit im Essen zu vereinen und dabei dem Körper alle Unterstützung zu geben, die er braucht, um langfristig fit bleiben zu können. Die Freude an naturbelassenen Lebensmitteln haben viele vergessen, das eigenständige Kochen verlernt. Stattdessen verlässt man sich allzu gerne auf Fertigkost und Mikrowelle. Antibiotika werden unbemerkt über Milch /-produkte und Fleisch konsumiert und die Verwunderung ist groß, wenn diese im eigenen Krankheitsfall nicht mehr wirken, weil Erreger bereits Resistenzen entwickelt haben. Der Zusatz von Herbiziden, Pestiziden, krebserregenden Verarbeitungsstoffen, künstlichen Aromen und Konservierungsstoffen werden auf konventionellen Verpackungen nur unzulänglich erwähnt. In vielen Ländern außerhalb Deutschlands werden Lebensmittel zur Verbesserung der Haltbarkeit bestrahlt – ohne Angabe auf der Verpackung.

Vielerlei Stoffwechselerkrankungen, Diabetes, Allergien, Immunschwächen und Autoimmunkrankheiten sind heutzutage an der Tagesordnung, Wie viele Menschen kennen Sie, die nicht wenigstens unter chronischer Infektanfälligkeit, Heuschnupfen, Gluten- Fructose-, Lactose- oder Histamin-Unverträglichkeit leiden? Mindesten 70 % aller Erkrankung sind selbst verschuldet Dabei sollten wir es besser wissen. Übernehmen Sie selbst das Ruder, packen sie an und übernehmen Sie Selbstverantwortung – warten Sie nicht auf Rettung durch Ärzte, Gesundheitssystem oder die Pharmaindustrie.

“Wenn ein Arzt hinter dem Sarg eines Patienten geht, folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung.“

Voltaire, 18. Jh.

Vertiefen Sie Ihr Wissen um die Wirkung der Dinge, die Sie sich in den Mund stecken. Überlassen Sie Ihren Körper und ihre Gesundheit nicht unkontrolliert der konventionellen Lebensmittel- oder Pharmaindustrie.

Sich lecker gesund essen – wie geht das?

Bevorzugen sie biologisch-ökologisch angebaute natürliche Nahrungs- und Heilpflanzen. Gesundes Essen schmeckt besser – würden sonst Spitzenköche biologische und naturbelassene Lebensmittel bevorzugen?

Die Traditionellen Medizinformen Europas, Asiens und Arabiens sind sich einig über die spezifischen Wirkungen von Lebensmitteln, Gewürzen und Heil- und Arzneipflanzen. Ernährung ist ein wichtiger Pfeiler der Traditionellen Medizin.
Zwei Ernährungsempfehlungen haben sich zur groben Orientierung bewährt:

1. Iss das, was derzeit in deinem Land wächst.
Wir stehen nicht außerhalb der uns umgebenden Natur, sondern sind Teil davon. Der Mensch ist synchronisiert und eigebunden in die Angebote und Abläufe der jahreszeitlichen und klimatischen Kreisläufe; also beachten Sie die Zyklen in der Natur und ihrem Körper. Wenn wir uns permanent asynchron verhalten schaden wir uns. Und die Umwelt hat auch nichts davon, wenn Sie Erdbeeren zu Weihnachten einfliegen lassen.

2. Iss täglich einen Regenbogen.

Natürliche Farben repräsentieren die Inhaltsstoffe der Lebensmittel. Nutzen Sie Lebensmittel aller Farben; so essen Sie täglich eine Vielzahl unterschiedlichster Vitamine, Mineralien und Mikronährstoffe. Machen Sie es sich bunt!

„Tu deinem Körper etwas Gutes an, damit deine Seele darin wohnen mag.“

Teresa von Avila, 16. Jh.